Diözese Augsburg

Als Pfarreiengemeinschaft sind wir ein Teil der Diözese Augsburg

Zur Diözese Augsburg gehören 997 Pfarreien, 23 Dekanate und 1.298.482 Katholiken (Stand: 31. Dez. 2017). Das Bistum umfasst nahezu den ganzen bayerischen Regierungsbezirk Schwaben, Teile des altbayerischen Gebietes östlich des Lechs und einige Gebiete im westlichen Mittelfranken.

Zur Diözese gehören neben den Gemeinden mit ihren Kirchen noch das Katholische Schulwerk, die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Augsburg, die Abteilung der Katholischen Stiftungshochschule München in Benediktbeuern und das Pastoraltheologische Institut der Pallottiner in Friedberg.


Hochschulseelsorge und Hochschulgemeinden bietet das Bistum an den Augsburger Hochschulen, an der Fachhochschule Kempten und an der Abteilung Benediktbeuern der Katholischen Stiftungsfachhochschule München an.


Möglichkeit zu Exerzitien gibt es im Diözesan-Exerzitienhaus St. Paulus in Leitershofen und im Exerzitienhaus St. Ottilien. Außerdem gibt es geistliche Angebote in klösterlichen Häusern und Häusern Geistlicher Gemeinschaften:

  • Bildungshaus der Comboni-Missionare in Mellatz;
  • Haus Maria Begegnung der Maria-Ward-Schwestern in Neuburg;
  • Kloster und Bildungshaus St. Martin Bernried der Missions-Benediktinerinnen von Tutzing;
  • Gästehaus Maria-Hilf der Missions-Benediktinerinnen von Tutzing;
  • Oase Steinerskirchen der Herz Jesu Missionare;
  • Provinzialat der Dillinger Franziskanerinnen in den Regens-Wagner-Stiftungen;
  • Zisterzienserinnenabtei Oberschönenfeld;
  • Dominikanerinnenkloster Wettenhausen;
  • Exerzitienhaus St. Ulrich in Fremdingen-Hochaltingen;
  • Haus der Familie in Schönstatt auf’m Berg;
  • Kloster Maihingen der Gemeinschaft Lumen Christi.

Diözesane Stiftungen der Behindertenhilfe sind:

  • Dominikus-Ringeisen-Werk in Ursberg;
  • Regens-Wagner-Stiftungen in Dillingen;
  • Behindertenwerk St. Johannes.

Seit Mitte 2000 gibt es das Diözesanmuseum St. Afra, in dem Exponate aus der Geschichte des Bistums gezeigt werden. Es befindet sich an der Nordseite des Hohen Doms zu Augsburg.


Im Bistum Augsburg gibt es mehrere Klöster und Ordensniederlassungen, die zum Teil nicht mehr von Ordensgemeinschaften bewirtschaftet werden. Zu den bekanntesten Klöstern gehören:

  • Erzabtei Sankt Ottilien;
  • Kloster Andechs;
  • Kloster Roggenburg;
  • Kloster Elchingen;
  • Kloster Benediktbeuern;
  • Kloster Wessobrunn;
  • Kloster Ursberg;
  • Kloster Oberschönenfeld;
  • Kloster Ottobeuren.

Dem Bistum Augsburg steht das diözesane Priesterseminar Augsburg zur Verfügung, das vormals als Collegium St. Hieronymi in Dillingen ansässig war. Es wurde 1549 errichtet und 1970 durch Bischof Josef Stimpfle im Zusammenhang mit der Gründung der Universität nach Augsburg verlegt. Die feierliche Segnung des Seminarneubaus erfolgte durch den damaligen Papst Johannes Paul II. im Jahre 1987.


Diözesane Wallfahrtsstätten sind

  • Klosterkirche Andechs;
  • Maria Vesperbild;
  • Zur Schmerzhaften Muttergottes in Vilgertshofen;
  • Maria im Elend;
  • Klosterkirche St. Benedikt in Benediktbeuern;
  • Maria im Stock in Fuchstal-Asch;
  • St. Leonhard in Inchenhofen;
  • Wallfahrtskirche Maria Loreto in Neusäß;
  • Wieskirche bei Steingaden;
  • Basilika St. Ulrich und Afra in Augsburg;
  • Wallfahrtskirche St. Michael in Violau;
  • Maria Hilf auf dem Lechfeld;
  • Wallfahrtskirche Maria Hilf in Speiden (bei Füssen);
  • St. Jakobus, St. Laurentius und Hl. Kreuz in Biberbach;
  • Wallfahrtskirche Herrgottsruh in Friedberg;
  • Heilig Kreuz in Donauwörth;
  • St. Mang in Füssen;
  • Maria Baumgärtle;
  • Maria Beinberg und Maria Steinbach.

Gebetsstätten sind Wigratzbad und Marienfried, östlich von Pfaffenhofen an der Roth
Bistum Augsburg